In Zürich eröffnet die erste klimaneutrale Fahrschule der Schweiz

0
18

(Zürich)(PPS) Individualverkehr und Klimaschutz sind zwei Begriffe, welche sich normalerweise schlecht vereinbaren lassen. Der Verkehr ist laut dem WWF der grösste Klimasünder der Schweiz und stösst selbst ohne die internationalen Flüge bereits 33% der Treibhausgase aus.

Die neu eröffnete Fahrschule “DriveLab” hat sich zum Ziel gesetzt, Fahrschüler*innen den Klimaschutz im Individualverkehr schmackhaft zu machen. Denn mit der Elektrifizierung des Verkehrs steht nun ein noch nie da gewesenes Potenzial zur Einsparung von klimaschädlichen Gasen bereit. Die rein elektrische Flotte der Fahrschule verhindert direkte Ausstösse. Zusätzlich trifft DriveLab alle Massnahmen, um indirekte Emissionen zu neutralisieren. In Zusammenarbeit mit Myclimate werden diese klimarelevanten Faktoren, welche zum Beispiel bei der Produktion eines Elektroautos oder der Beheizung von Büroräumen entstehenden, mit Klimaschutzprojekten kompensiert. 

Fahrschulen können im Bezug auf klimafreundlichen Verkehr eine wichtige Vorbildfunktion einnehmen, denn die ersten Erfahrungen mit dem Auto in der Fahrschule sind besonders prägend. So kaufen überdurchschnittlich viele Fahrschüler*innen nach der Fahrausbild

ung die gleiche Automarke, wie sie in der Fahrschule gefahren sind. Die klimafreundliche Haltung der Fahrschule kann sich also nachhaltig auf das Verhalten der Fahrschüler*innen auswirken.

In der Fahrstunde stellt sich schnell heraus, dass die modernen E-Autos leichter zu fahren sind. Dies hilft Fahranfänger*innen besonders zu Beginn der Ausbildung sich im Stadtverkehr nicht überfordert zu fühlen. Der schnellere Lernfortschritt hat aber auch finanzielle Vorteile, denn die Fahrschüler*innen brauchen weniger Fahrlektionen bis zur Prüfungsreife.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein