Panasonic Schweiz stellt auf klimaneutralen Versand um

0

(Rotkreuz)(PPS) Panasonic Schweiz stärkt ihre Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit und stellt ab August 2020 auf klimaneutrale Distribution um.  Bei Sendungen der Schweizerischen Post mit dem Label «pro clima» werden  die Treibhausgase durch Investitionen in ausgewählte Klimaschutzprojekte kompensiert. So kann Panasonic Schweiz einen kleinen Beitrag mit grosser Wirkung für das Klima leisten.

Transporte belasten die Umwelt

Jede Transportdienstleistung belastet die Umwelt mit CO2-Emissionen. Denn die Infrastruktur, die Verarbeitung und der Transport von Briefen, Paketen und Gütern verbrauchen Energie. Mit dem «pro clima»Versand der Schweizerischen Post können die entstandenen CO2-Emissionen über einen geringen Zuschlag kompensiert werden. Panasonic bezahlt der Post einen kleinen Aufpreis und lässt ab August 2020 jegliche Lieferungen mit dem «pro clima» Label versenden. So sind nicht nur Briefe, sondern auch Pakete und Güter klimaneutral unterwegs.

Auswahl der Klimaschutzprojekte

Alle Klimaschutzprojekte, in die «pro clima»-Beiträge investiert werden, entsprechen höchsten Standards. Nationale Projekte erfüllen die Richtlinien ISO 14064-2, internationale Projekte entsprechen dem Gold Standard. Ein Begleitausschuss, bestehend aus dem WWF Schweiz, der ETH Zürich, der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände, oikos International und der Stiftung für Konsumentenschutz, unterstützt die Post bei der Vorauswahl der Projekte, die diesen Standards genügen. Mittels Onlinewahl bestimmen schliesslich Geschäftskundinnen und -kunden des Angebots «pro clima»-Versand sowie Postmitarbeitende, welches internationale Projekt unterstützt werden soll.

Aktuelle Klimaschutzprojekte

Die Lagerung von Hofdünger wie Gülle und Mist gehört zu landwirtschaftlichen Betrieben, doch sie führt auch zur Bildung des stark wirksamen Treibhausgases Methan. Die Post unterstützt deshalb Biogasanlagen auf Schweizer Bauernhöfen, welche aus dem Treibhausgas Wärme und Strom erzeugen. Auch in Kambodscha unterstützt die Post ein Klimaschutzprojekt. Für viele Kambodschaner sind Gas und Strom leider noch immer keine Selbstverständlichkeit. Die Biogasanlagen in ländlichen Gebieten verwerten Wasser und Viehdung zu Biogas, welches als sauberer Brennstoff genutzt werden kann: Die Küchen bleiben rauchfrei, in den Behausungen gibt es Licht, und die Atemwege der Bewohnerinnen und Bewohner werden geschont. Auch die Umwelt profitiert: Die von der Post geförderten Biogasanlagen senken in Kambodscha den CO2-Ausstoss Jahr für Jahr um über 95’000 Tonnen.

Nicht das erste und letzte klimafreundliche Projekt von Panasonic

Panasonic Schweiz ist die Umwelt ein grosses Anliegen. Die Firma ist stetig daran, Prozesse zu optimieren und klimafreundlicher zu gestalten. So wurde dieses Jahr die Flotte in Rotkreuz mit zehn neuen Plug-in Hybridfahrzeugen ausgestattet. «Für uns ist Nachhaltigkeit das zentrale Thema in allen Bereichen der Unternehmung. Somit war klar, dass wir uns bei der Erneuerung der Flotte für ein Produkt mit möglichst geringen Emissionswerten entschieden», sagt Philipp Maurer

, Country Manager von Panasonic Schweiz. Er fügt hinzu: «Wir gehen davon aus, dass wir mit diesen Massnahmen ca. 10‘000 Liter Treibstoff pro Jahr einsparen und unseren CO2-Ausstoss so weiter senken.»

Weitere Informationen unter: https://www.post.ch/de/briefe-versenden/zusatzleistungenbriefe/klimaneut…  

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein