Grosseinsatz in Cressier NE – Brand in Wohnhaus ausgebrochen – Mehrere Personen evakuiert

0
Gestern Abend brach nach 23.00 Uhr in dem Gebäude an der Route de Neuchâtel 2 in Cressier ein Feuer aus. Die Bewohner mussten von der Feuerwehr gerettet und die angrenzenden Gebäude evakuiert werden. Vier Personen wurden in das Krankenhaus transportiert. Einer von ihnen befindet sich in einem ernsten Zustand. Die Neuenburger Staatsanwaltschaft und die Neuenburger Polizei informieren, dass am Freitag, 04. Dezember 2020 um 23:35 Uhr ein Bewohner des an der Route de Neuchâtel 2 in Cressier gelegenen Gebäudes der Neuenburger Notrufzentrale mitgeteilt hat, dass in seinem Haus ein Feuer ausgebrochen sei. Als Hilfe eintraf, wurden die von Rauch und Flammen eingeschlossenen Mieter von den Feuerwehrleuten gerettet und evakuiert. Neun Menschen mussten evakuiert werden, und vier wurden mit einem Krankenwagen zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Ein Mieter befindet sich noch immer in kritischem Zustand. Die Bewohner der angrenzenden Gebäude wurden ebenfalls vorbeugend evakuiert, da die Gefahr einer Brandausbreitung über die Dächer hoch war. Ein grosser Einsatz der verschiedenen Notfalldienste war ebenso notwendig wie auch die Unterstützung von Ambulanzfahrzeugen aus den Kantonen Bern und Waadt. Fünfundsiebzig Feuerwehrleute mit etwa zehn Fahrzeugen bekämpften die Flammen während der Nacht. Sieben Krankenwagen und acht Polizeistreifen wurden an den Einsatzort entsandt. Der Zivilschutzdienst richtete Räumlichkeiten für die Betreuung der Evakuierten ein. Die Neuchâteler Strasse wurde für den Verkehr gesperrt. Feuerwehrleute der Erste-Hilfe-Abteilungen (DPS) von Neuchâtel und Le Landeron sind weiterhin vor Ort, um die Kontrolle über das Einsatzgebiet aufrechtzuerhalten. Die Strasse von Neuchâtel nach Cressier wird ab heute um 12:30 Uhr für mehrere Stunden wegen Aufräumarbeiten gesperrt. Es wird eine Umleitung eingerichtet. Der stellvertretende Staatsanwalt Nicolas Aubert hat eine strafrechtliche Untersuchung eingeleitet, um die Ursachen und Umstände des Brandes zu ermitteln.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein