Drama in Zürich – Mehrere Verletzte nach Kollision zwischen Lastwagen und Tram im Kreis 9 – Zeugenaufruf

0
12
Am Montagmorgen, 12. Oktober 2020, kam es in Zürich-Altstetten zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Tram und einem Lastwagen. 14 Personen wurden dabei verletzt. Es entstand grosser Sachschaden. Die Stadtpolizei sucht Zeuginnen und Zeugen. Kurz nach 10 Uhr ging bei der Stadtpolizei Zürich die Meldung ein, dass es auf der Badenerstrasse, in unmittelbarer Nähe des Stadion Letzigrund, zu einer Kollision zwischen einem Lastwagen und einem Tram gekommen sei. Gemäss ersten Erkenntnissen lenkte ein Chauffeur seinen Lastwagen rückwärts aus der Baustelle beim Campanellaweg auf die Badenerstrasse. Dabei kollidierte er mit dem vorbeifahrenden Cobratram der Linie 2, das vom Farbhof her in Richtung Innenstadt unterwegs war.
Das Tram wurde durch die Kollision auf der rechten Seite auf einer Länge von rund 13 Meter regelrecht aufgeschlitzt. Im gut besetzten Tram wurden 14 Personen, sieben Frauen und sieben Männer, darunter ein 11-jähriger Knabe, verletzt. Davon wurden 12 Personen leicht und zwei Personen mittelschwer verletzt. Bei den Verletzungen handelt es sich vorwiegend um Schnittverletzungen und Prellungen. Das "H+ Hotel Zürich" stellte in einer ersten Phase den Rettungskräften diverse Räumlichkeiten zur Verfügung, um die Verletzten dort unterzubringen und betreuen zu können. Der Unfallhergang wird nun durch Spezialisten des Unfalltechnischen Dienstes der Stadtpolizei Zürich abgeklärt. Dafür wurde auch ein Multikopter für Übersichtsaufnahmen eingesetzt. Der entstandene Sachschaden dürfte mehrere hunderttausend Franken betragen. Die Badenerstrasse bleibt im Bereich der Unfallörtlichkeit für sämtlichen Verkehr noch für mehrere Stunden gesperrt. Zeugenaufruf
Personen, die Angaben zum Unfall vom 12. Oktober 2020 kurz nach 10 Uhr, an der Badenerstrasse, in unmittelbarer Nähe des Stadion Letzigrund, machen können, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich unter der Tel.-Nr.: 0 444 117 117 zu melden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein