Basel – Urteil für Tiervergifter

0
In Basel wurden wiederholt Greifvögel mit hochgefährlichem Gift getötet. Dank des Einsatzes der Basler Kantonspolizei wurde der Tatverdächtige ermittelt und musste sich vor Gericht verantworten. BirdLife konnte durch intensive Beobachtung sowie durch den Einsatz von Drohnen und Industriekletterern zusammen mit Partnern vergiftete Wanderfalken auffinden und so zur Aufklärung beitragen. Die bedingte Freiheitsstrafe von 24 Monaten zeigt, dass die Verfolgung von gefährdeten Wanderfalken und anderen Greifvögeln eine erhebliche Straftat ist und entsprechend geahndet wird. Die Verfolgung von Greifvögeln ist leider auch in der Schweiz noch immer ein Thema und findet oft fern der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit statt. Vor allem Vergiftungsfälle kommen in der Schweiz vor und können Greifvögel gefährden. Ziel sind meist Habicht oder Wanderfalke, denen unter anderem mit hochgefährlichem Gift nachgestellt wird. Dafür werden teils sogenannte Kamikazetauben eingesetzt, die den eleganten Greifvögeln aufgrund des applizierten Gifts einen grausamen Tod bescheren. Diese Tierquälerei wurde erstmals einem breiteren Publikum bewusst, als ein Wanderfalken-Weibchen 2011 in Zürich vor laufender Webcam durch Vergiftung starb. Allein schon der Besitz des hochgiftigen Nervengifts ist in der Schweiz und in der Europäischen Union verboten. Der Einsatz stellt eine erhebliche Gefahr nicht nur für Wildtiere, sondern auch für Menschen und Haustiere dar. Umso schwerwiegender ist der Einsatz von mehreren präparierten Kamikazetauben mitten im Stadtgebiet von Basel. Die letzte gefundene lag bei einem toten Mäusebussard auf dem Gelände der Universitären Psychiatrischen Klinik Basel, unweit der Familiengärten Milchsuppe. Den Vergiftungen fielen in Basel mindestens 6 Wanderfalken und 2 Mäusebussarde zum Opfer. BirdLife Schweiz hatte gemeinsam mit Vertretenden der Ornithologischen Gesellschaft Basel (BirdLife-Kantonalverband in Basel-Stadt) und der Schweizerischen Vogelwarte intensive Beobachtungen an den Wanderfalken-Brutplätzen durchgeführt. Nach verdächtigen Beobachtungen konnten mittels Drohneneinsatzes und eines Industriekletterers vier tote Wanderfalken geborgen werden. Diese hatte BirdLife der Kantonspolizei übergeben. Der Tatverdächtige wurde letztes Jahr durch die Basler Kantonspolizei ermittelt und musste sich vor Gericht nun wegen dieser und anderer Vorwürfe verantworten. Die Verfolgung von Greifvögeln ist ein Offizialdelikt und wird zwingend strafrechtlich verfolgt. Er gestand die Vergiftungsfälle und wurde nun gesamt zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 24 Monaten und Übernahme der Verfahrenskosten verurteilt. BirdLife Schweiz möchte sich noch einmal bedanken bei den Beamten des Ressorts Jagd- und Tierwesen der Kantonspolizei Basel-Stadt für ihre vorbildliche Arbeit und allen, die sich für den Schutz der Wanderfalken einsetzen. Die Aufklärung und der Einsatz gegen die illegalen Tätigkeiten bleiben weiter wichtig und ermöglichen solche Erfolge erst. BirdLife Schweiz wird sich auch weiter durch die Koordination der schweizweiten Arbeitsgruppe Wanderfalke engagieren und die Behörden im Rahmen seiner Möglichkeiten unterstützen, um solche Fälle aufzuklären. Quelle der Meldung: BirdLife Schweiz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein