A30 Bünde – Totalschaden nach Wildunfall

0

Am Mittwochabend, 21.04.2021, kollidierte ein Pkw auf der A 30 infolge eines Wildunfalls mit einem weiteren Pkw. Ein Fahrer erlitt schwere Verletzungen.

Gegen 21:55 Uhr befuhr ein 56-jähriger Mann aus Dülmen mit seinem Pkw, einem Skoda Octavia, die A 30 in Fahrtrichtung Osnabrück. Zwischen den Anschlussstellen Hiddenhausen und Bünde kollidierte der Skoda Octavia, der den linken Fahrstreifen befuhr, mit einem Reh, welches die Autobahn überquerte.

Durch die Kollision mit dem Wildtier klappte die Motorhaube des Skodas vor die Windschutzscheibe, wodurch der Pkw auf den rechten Fahrstreifen geriet. Dort prallte dieser mit der hinteren rechten Seite des Fahrzeugs gegen die vordere linke Seite eines nachfolgenden Audi A4. Dann kam der 56-jährige Fahrer mit seinem Fahrzeug weiter nach rechts ab und blieb schließl

ich auf dem Seitenstreifen stehen.

Der Mann aus Dülmen erlitt schwere Verletzungen. Er wurde am Unfallort behandelt und für die weitere medizinische Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

Am Audi entstand ein Sachschaden von rund 5000 Euro. Der Skoda Octavia war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 25000 Euro.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein